Räbeliechtli, Räbeliechtli, wo gahsch hii...?

Räbeliechtliumzug der Elsauer Grundstufenklassen, Donnerstag, 04.November 2010   Wenn die Tage kürzer werden und Nebelschwaden um die Häuser ziehen, ist es Zeit für den Räbeliechtliumzug. Auch in diesem Jahr zogen die Kinder aller Grundstufenklassen in einem Sternmarsch durch die Gemeinde Elsau, um die dunkle Novembernacht ein wenig zu erhellen. Über hundert Kinder machten sich nach dem Eindunkeln mit strahlenden Augen auf den Dorfrundgang, begleitet von ihren Lehrpersonen. Auf fünf verschiedenen Routen zogen die Klassen gefolgt von vielen Eltern und Geschwistern in Richtung Pausenplatz des Primarschulhauses, wo sich ebenfalls bereits viele Zuschauer versammelt hatten.

       

Auf dem hübsch geschmückten Pausenplatz gaben die Grundstufenkinder einige Lieder zum Besten, musikalisch begleitet wurde der Gesang von zwei Lehrkräften. Der Elternrat hatte für alle Kinder warmen Punsch und für die Erwachsenen Glühwein bereit. Nach dem gemeinsamen Singen war der Ausschank noch für ein gemütliches Beisammensein geöffnet.

Dieses Lichterfest zu Martini hat seinen Ursprung in einem bäuerlichen Dankopfer für das Einbringen der letzten Feldfrüchte vor dem nahenden Winter. Als Räben bezeichnet man eine Art der Futterrüben, welche im Mittelalter die gleiche Stellung in der Grundernährung einnahm wie die heutige Kartoffel. Heute hat die Räbe ihre Bedeutung als Speise verloren und wird fast ausschliesslich für die Lichter angebaut.

 

Kathrin Biehler

 

 

Powered by Website Baker